AMEV Empfehlung Technisches Monitoring online

AMEV Empfehlung Technisches Monitoring online

Technisches Monitoring als Instrument zur Qualitätssicherung

 

Nach rund einem Jahr Vorbereitungszeit hat der Arbeitskreis Maschinen- u. Elektrotechnik staatlicher und kommunaler Verwaltungen (AMEV) die Empfehlung „Technisches Monitoring als Instrument zur Qualitätssicherung der technischen Gebäudeausrüstung (TGA)“ veröffentlicht.

Die AMEV erarbeitet im Auftrag des Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB)  für Bauverwaltungen praktikable Werkzeuge zur Planung und Durchführung Ihrer Bauaufgaben sowie für den Betrieb der technischen Anlagen.

Bei vielen Gebäuden wird festgestellt, dass sie gerade in der ersten Nutzungszeit nicht funktionieren wie erwartet: Anlagen funktionieren nicht wie geplant, der Raumkomfort ist eingeschränkt und das Gebäudemanagement ist mit zahlreichen Noteinsätzen beschäftigt, um die Nutzung „im Handbetrieb“ zu ermöglichen.

Das muss nicht sein! Denn diese Qualitätsdefizite haben konkrete Ursachen. Eine der wichtigsten ist die hohe Komplexität der Systeme, die schon am Anfang eines Projekts häufig nur mit einer unzureichenden Planung bewältigt wird. Auf dieser Basis ist es dann für Errichter schwer, technisch hochwertig funktionierende Anlagen zu erstellen. Und da Bauherren die Qualität der Umsetzung komplexer Anlagen, insbesondere der Gebäudeautomation, nur schwer bewerten können, werden häufig unfertige bzw. schlecht in Betrieb genommene Anlagen übergeben.

Die Konsequenzen sind allen Branchenkennern bekannt: Anlagen sind aufgrund von Zeit- und Kostendruck nur noch in den seltensten Fällen einreguliert und teure, effizient steuerbare Anlagen laufen in Werkeinstellungen oder gleich ganz im Handbetrieb. Für Bauherren, Betreiber und Nutzer hat dies spürbare Folgen: Die Gebäude haben zu hohe Betriebskosten, das Raumklima ist weit schlechter als technisch möglich und auch die Lebensdauer der Anlagen nimmt durch suboptimale Betriebsweisen ab. Fazit: Es wird viel Geld für mangelhafte Leistungen bezahlt!

Deshalb führt der AMEV für die Errichtung öffentlicher Gebäude die Empfehlung „Technisches Monitoring“ ein, um an den Schnittstellen zwischen der Planungs- und Bauphase und der ersten Nutzungsphase die Qualität insbesondere der Gebäudetechnik für Bauherrn transparent und bewertbar zu machen. Damit sind die Voraussetzungen geschaffen, in der Planung frühzeitig Defizite zu identifizieren, aussagekräftige Probebetriebe durchzuführen und Gebäude so langfristig für einen energieeffizienten, funktions- und bedarfsgerechten Regelbetrieb fit zu machen.

An der Entwicklung dieser Empfehlung war synavision-Gründer und Geschäftsführer, Dr. Stefan Plesser, beteiligt. Mithilfe des Digitalen Prüfstands ist synavision in der Lage die Empfehlung softwaregestützt und somit sehr wirtschaftlich anzuwenden.

Bauherren unterstützen wir gerne bei der Umsetzung der AMEV Empfehlung mit unserem Digitalen Prüfstand für Gebäudeperformance oder vermitteln Ihnen eines unserer Partnerbüros.

Sie sind ein Ingenieurbüro und möchten den digitalen Prüfstand einsetzen? – Dazu bieten wir Ihnen unsere Software bieten gerne als Lizenz für die Bearbeitung ihrer Projekte an. Werden auch Sie synavision-Partner!

Weitere Informationen zur AMEV und der Empfehlung Technisches Monitoring finden Sie hier.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr synavision-Team

XINGLinkedInTwitterFacebookGoogle+
2017-08-02T10:47:18+00:00 2. August 2017|