Neue Referenz: Optimierung der Betriebskosten des Universitätsklinikums Düsseldorf – Amortisationszeit von 7 Monaten!

Universitätsklinikum Düsseldorf stellt Gebäudetechnik zur Optimierung der Betriebskosten auf den Digitalen Prüfstand!

Copyright: Universitätsklinikum Düsseldorf

Am 4. Juli 2011 eröffnete das Universitätsklinikum Düsseldorf sein neues Leber- und Infektionszentrum (LIZ). Das technisch sehr komplexe Gebäude wurde für Nordrhein-Westfalen als überregionales Zentrum zur Behandlung von Patienten errichtet. Zur Optimierung der Betriebskosten des Gebäudes, ohne dabei den Komfort zu reduzieren, hat das Energiemanagement des Universitätsklinikums Düsseldorf dieses Gebäude für Technisches Monitoring auf den Digitalen Prüfstand von synavision gestellt.

Nur auf Basis der vorhandenen Automationsschemata des Gebäudes hat synavision die Funktionen der komplexen Gebäudetechnik des LIZ auf dem Digitalen Prüfstand spezifiziert und geeignete Betriebsparameter definiert. So konnten innerhalb kürzester Zeit anhand der Betriebsdaten der Gebäudetechnik, die über die vorhandene Sensorik und Aktorik auf der Gebäudeleittechnik erfasst und aufgezeichnet werden, der Betrieb der Gebäudetechnik detailliert analysiert werden. Dadurch konnte synavision ein erhebliches Energieeinsparpotential identifizieren, das ohne weitere Investitionen erschlossen werden kann. Das digitale Technische Monitoring von synavision hat sich so bereits nach 7 Monaten amortisiert – allein auf Basis des identifizierten Energieeinsparpotentials. Außerdem konnten zusätzliche Mehrwerte generiert werden, da die identifizierten Maßnahmen auch einen Beitrag zur Verbesserung des Klimakomforts sowie dem Werterhalt der Gebäudetechnik leisten und die langfristige Verfügbarkeit der Anlagen sichern.

Projekt Leber- und Infektionszentrum
Inbetriebnahme 2011
Bausumme € 19 Mio.
Eigentümer Universitätsklinikum Düsseldorf AöR
Standort Moorenstraße 5, 40225 Düsseldorf
Erfolge
  • Amortisationszeit von ca. 7 Monaten – allein durch das identifizierte Energieeinsparpotential
  • Identifikation von Maßnahmen zur Raumklimaoptimierung
  • Identifikation von vermeidbaren Betriebsrisiken, die zu einem erhöhten Anlagenverschleiß geführt hätten
  • Alle Maßnahmen können durch Verbesserung des Regelverhaltens der Gebäudeautomation umgesetzt werden
Gebäudeausrüstung 2 Fernwärmeübergabestationen, 1 Kältemaschine,  9 Heiz- und Kühlkreise, 1 Pufferspeicher, 3 Vollklimaanlagen, 3 Wärmeübertrager
Datenpunkte 143

„Durch den Digitalen Prüfstand konnten wir erhebliches Optimierungspotential im Betrieb der Gebäudetechnik innerhalb von nur 4 Wochen feststellen können. Der Aufwand für uns war dabei gering – wir haben einfach nur Planungsunterlagen und Betriebsdaten per Email verschicken müssen. Wir empfehlen synavision und Technisches Monitoring gerne weiter.“

Daniel Gryzik, Energiemanagement, Universitätsklinikum Düsseldorf AÖR
XINGLinkedInTwitterFacebookGoogle+
2018-02-22T14:06:47+00:00 22. Februar 2018|